1/10/2006

Großhumpendorf begeht „Tag der Deutschen Einigkeit”

„Willkommen in Großhumpendorf”

Von Claude Michael Jung

Unter dem Motto „Saarland – kulinarisch mit musikalisch französischem Flair und Finnessen” beteiligt sich das offizielle Saarland am diesjährigen Tag der Deutschen Einheit am 2. und 3. Oktober 2006 in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel. Zittern müssen die Fans von Ministerpräsident Peter Müller, der Saarpeter beteiligt sich am Drachenbootrennen der Ministerpräsidenten. Bei den KO-Läufen entlang des Länderkais ist erstmals der Gebrauch von Schwimmwesten und Rettungsringen untersagt. Bundeskanzlerin Angela Merkel soll angeblich hinter dem Verbot der lebensrettenden Ausrüstung stecken, um sich einiger Vorlaut gewordener Kronprinzen zu entledigen. An der von Bundespräsident Horst Köhler gestarteten Musikparade nehmen für das Saarland unter der Leitung seines Dirigenten, des Großhumpendorfer Arztes, Schauspielers und Bergsteigers Dr. Hubert Engerling, das Blasorchester des Musikvereins "Volles Rohr Großhumpendorf”, sowie der Jugendfanfarenzug „Schlendrian” als offizielle Vertreter des Saarlandes teil. Bürgermeister Edgar Lump hat es erneut abgelehnt die Bürgerdelegation aus dem Saarland anzuführen, er lässt sich gegen ein kleines Trinkgeld von Amtmann Franz Klamm vertreten.

Auch die Gemeinde Großhumpendorf begeht das Ereignis in würdigem Rahmen. Hier wird der hohe Feiertag als „Tag der Deutschen Einigkeit” begangen und politische Prominenz aus Bund und Land ist höchst unwillkommen. Großhumpendorf feiert mit seiner Partnergemeinden New Humpendorf aus dem US Bundesstaat Utah und seiner ostdeutschen Partnergemeinde Klein Hümpchen. Bereits seit einigen Tagen halten sich Delegationen aus Ost und West zum gegenseitigen beschnuppern in Großhumpendorf auf. Gemeinsam wurde das große Festzelt auf dem Rätschplatz aufgebaut und wie Bürgermeister Edgar Lump mit Freude feststellen konnte sind seine beiden Amtskollegen keine Kinder von Traurigkeit. Bei den allabendlichen Runden in Ännchens Kneipe am Dorfbrunnen zeigte Bürgermeister Willi Wollust-Lump der Repräsentant Klein Hümpchens durchaus Nehmerqualitäten was die Humpenleerungen und die damit verbundenen Nierenspülungen anbelangt. Auch George Tyler Lump, dem neuen Bürgermeister von New Humpenburg gelang es kurzfristig von seinem Lieblingswhisky „Old Shatterhands Dead” auf die in Großhumpendorf bevorzugte heimische Krawallbrause umzusatteln.

Offiziell wird der Tag der Deutschen Einigkeit am 3. Oktober mit einem feierlichen Hochamt in der Großhumpendorfer Pfarrkirche Sankt Donner und Doria eröffnet. Inoffiziell ist er allerdings seit einer Woche schon in vollem Gang. Großhumpendorfs Schwestern und Brüder vom Fuß der Rocky Mountains und vom Ufer der Elbe konnten sich bereits bei einer Schifffahrt auf der Saar mit dem Raddampfer MS Schlendrian vom Großhumpendorfer Europakai aus, bis hinunter zur Saarschleife ein Bild über das „Saarvoir vivre” im Saarland machen. New Humpenburgs Town-Mayor George Tyler Lump verglich die Landschaft des Saartales mehrmals mit dem amerikanischen Monument Valley und bei steigendem Pegelstand wähnte er sich sogar im Grand Canyon. Auch Klein Hümpchens Bürgermeister Willi Wollust-Lump war äußert angetan von den Schönheiten der Saar. Sein höchstes Interesse galt den Lachgrübchen von Renate Schlüpfher, der Sprecherin des Großhumpendorfer Alpenvereins (GAV), die hatten es ihm mächtig angetan. Besonders aber interessierten Willi Wollust-Lump die Orgien der alten Tempelritter, die hier immer noch gefeiert werden sollen, wie eine ostdeutsche Zeitung unlängst berichtete. Der Großhumpendorfer Chronist, Studienrat Ernst Nonsens, aber machte Willi Wollust-Lump darauf aufmerksam, dass diese Orgien für normal sterbliche höchst gefährlich sind und so mancher Neugierige schon von den alten Tempelrittern in die Saar geworfen wurde und dort vom „flinken Berti”, dem größten Schwertfisch in der Mutter aller Flüsse, mit Haut und Haaren verschlungen wurde.

Auch Ännchens Kneipe am Dorfbrunnen rüstet zum großen Einigkeitsball. Ein, eigens von Bürgermeister Edgar Lump kreierter Wellnessdrink soll der holden Weiblichkeit kräftig einheizen und die liebreizenden Ehefrauen in goldige Feen und Elfen verwandeln. Saar Spitzenkoch Max Palü wird die Gäste und Besucher beim großen Schaukochen mit saarländischen Köstlichkeiten überraschen und dabei wieder mal viel zu oft selbst zu Messer und Gabel greifen. Auch „Karls Gourmet Point” die Fressbude auf dem Großhumpendorfer Rätschplatz ist bestens gerüstet für das Fest der Deutschen Einigkeit. Hier gibt es wie immer die leicht angebrannten „Schwarz-Rot Geilen” Bockwürste mit original scharfem Senf aus Klein Hümpchen als kulinarische Gaumenfreude und als Symbol für die in Großhumpendorf längst vollzogene Deutsche Einheit.

„Willkommen in Großhumpendorf” wird es also am 3. Oktober heißen, wenn Bürgermeister Edgar Lump assistiert von Town-Mayor George Tyler Lump und Klein Hümpchens Bürgermeister Willi Wollust-Lump den Fassanstich zelebrieren wird. Im kommenden Jahr werden die Humpenbürger gemeinsam den großen Feiertag in Klein Hümpchen an der Elbe begehen und ein Jahr darauf wird New Humpenburg im US Bundesstaat Utah auf den Kopf gestellt. Studienrat Ernst Nonsens notiert in sein Tagebuch: „Wenn ich den Tag der brüderlichen und schwesterlichen Einigkeit überlebe, können die kommenden Bockbiertage mir auch nichts mehr anhaben”.

Au, den 1. Oktober 2006

GroßhumpendorfGeschichtenwww.saarlandbilder.net